Leben gestalten

Arbeit auf der Symbolebene

Symbole berühren den Menschen in seiner Sehnsucht nach Ganzheit, nach Aufhebung des Getrenntseins. Indem Widersprüchliches und Divergentes im Symbol zusammengeschaut wird und zusammenwirkt, trägt es zu einem differenzierten Verständnis der Welt bei und hat integrierende Funktion.

Arbeit auf der Symbolebene Zitat Chevalier

Der Mensch bedient sich der Symbole, um seine innere Wirklichkeit in ihrer Vielschichtigkeit auszudrücken, sie äußern sich in seinen Träumen, Gefühlen, Gedanken und Handlungen. Indem Symbole zugleich verhüllen und offenbaren, können sie dem Bewusstsein nicht zugängliche Inhalte veranschaulichen. Sie sind in der Lage vom Bewusstsein zensierte oder begrifflich noch nicht fassbare Inhalte auszudrücken und ermöglichen es, Bewusstes und Unbewusstes / Vorbewusstes / Verdrängtes zugleich auszudrücken. Das macht die Arbeit mit Symbolen in der Beratung und Therapie so spannend und hilfreich.

Ich beziehe Symbole auf vielfältige Weise in meine Arbeit ein. Durch Symbolisierungen von Lebensthemen, Lebensprozessen, Beziehungsfeldern, in der Arbeit mit Träumen und in der Integrativen Körpertherapie. So macht zum Beispiel die symbolische Gestaltung des Lebensraumes den jetzigen Stand der Dinge sichtbar: Was ist zu viel, was fehlt, was stört, was ist wichtig, was möchte losgelassen werden ...

Schon das Betrachten, Fühlen, Bewusstwerden des „jetzigen Raumes“ verändert viel – aber mehr noch, können an diesem Ort Veränderungen vorweggenommen und geprobt werden. Das macht nicht nur Spaß, sondern eröffnet neue Möglichkeiten.